Arbeitsrecht:Gesetz gegen Missbrauch von Leiharbeit verabschiedet

//Arbeitsrecht:Gesetz gegen Missbrauch von Leiharbeit verabschiedet

Der Bundestag hat am 21.10.2016 nach jahrelanger Debatte das Gesetz gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen verabschiedet.

Leiharbeiter dürfen künftig nur noch für 18 Monate in einem Betrieb bleiben. Damit müssen Leiharbeiternehmerinnen und Leiharbeitnehmer nach 18 Monaten, wenn sie weiterhin im gleichen Entleihbetrieb arbeiten sollen, von diesem übernommen werden. Soll dies nicht geschehen, so müssen sie vom Verleiher aus diesem Entleihbetrieb abgezogen werden. Damit soll verhindert werden, dass Leiharbeit als Dauerzustand missbraucht wird.

Nach neun Monaten erhalten sie außerdem den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaft. Ausnahmen sind möglich, wenn der Arbeitgeber bereits deutlich vorher, und zwar ab der sechsten Beschäftigungswoche, einen aufwachsenden Zuschlag zum Tariflohn in der Zeitarbeit zahlt. Die Angleichung könne dann auf 15 Monate gestreckt werden. Damit soll verhindert werden, dass Leiharbeitsverhältnisse wegen eines absehbar abrupt steigenden Lohnes beendet werden, kurz bevor die Gleichbezahlung greift.

2017-01-11T12:08:50+00:00Donnerstag, 3 November 2016|